Verordnungen / Gesetzestexte

Aufhebung der Schonzeit für Muffelwild

Die Untere Jagdbehörde erlässt folgende

Allgemeinverfügung zur Aufhebung der Schonzeit für Muffelwild

I.
Gemäß § 22 Absatz 1 des Bundesjagdgesetzes (BJG) in Verbindung mit § 24 Absatz 2 des Landesjagdgesetzes Nordrhein-Westfalen (LJG-NRW) sowie § 1 Absatz 1 Nummer 4 der Landesjagdzeitenverordnung Nordrhein-Westfalen (LJZeitVO) wird die festgelegte Schonzeit für männliches Muffelwild zur Verminderung und Vermeidung von übermäßigen Wildschäden im gesamten Kreisgebiet (mit Ausnahme des gemeinschschaftlichen Jagdbezirkes Herdecke-Ende I, Nr. 62) mit sofortiger Wirkung zum 31.07.2018b aufgehoben ...

Komplette Mitteilung im PDF-Format [1.624 KB]


Bleifreie Büchsenmunition im Kaliber 5,6 mm

Dienstliche Mitteilungen der Obersten Jagdbehörde Nummer 02/18 vom 16. März 2018:

Bleifreie Büchsenmunition im Kaliber 5,6 mm (Kalibergruppe .22 Zoll)
Gemäß § 19 Absatz 1 Nummer 3 Landesjagdgesetz (LJG-NRW) ist verboten, bei der Jagd Büchsenmunition mit bleihaltigen Geschossen sowie bleihaltige Flintenlaufgeschosse zu verwenden. Ab dem 1. April 2018 gilt dieses Verbot gemäß § 59 Absatz 2 LJG-NRW auch für Kleinkaliberpatronen (5,6 mm). Die Zuwiderhandlung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die nach § 55 Abs. 2 Nr. 1 LJG-NRW in Verbindung mit § 56 Abs. 2 LJG-NRW mit einer Geldbuße bis zu 5.000,00 Euro geahndet werden kann.
Bei den Kleinkaliberpatronen 5,6 mm sind nicht bleihaltige Geschosse bislang nur unzureichend am Markt verfügbar. Diese Kaliberpatronen werden jedoch benötigt, um etwa gestreifte Frischlinge oder Jungfüchse mit optimaler Munition zu erlegen.
Aus diesem Grunde werden die Unteren Jagdbehörden gebeten, bis auf weiteres von einer Verfolgung einer Ordnungswidrigkeit durch die Verwendung bleihaltiger Büchsenmunition im Kaliber 5,6 mm abzusehen, da in der Regel kein öffentliches Interesse an einer Verfolgung besteht.

Komplette Mitteilung im PDF-Format [18 KB]


Untersuchung von Schwarzwild auf Trichinen

Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz´des Landes Nordrhein-Westfalen:

Nordrhein-Westfalen übernimmt Gebühren für die Untersuchung von Schwarzwild auf Trichinen
Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann: „Wildschweinbejagung ist neben vielen anderen Maßnahmen ein wichtiges Instrument gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest“
Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt ab dem 1. April 2018 die bei den Kreisen und kreisfreien Städten anfallenden Untersuchungsgebühren für die Trichinenuntersuchung bei Schwarzwild. Für das Jahr 2018 werden
die Kommunen gebeten, keine Gebühren von Jägerinnen und Jägern für die verpflichtende Untersuchung zu erheben. Bisher war nur die Trichinen-Untersuchung von Frischlingen von den Gebühren befreit.
„Das Ausbreitungsrisiko der Afrikanischen Schweinepest kann unter anderem durch die Bejagung von Wildschweinen minimiert werden. Da dies für die Jägerschaft einen zusätzlichen Jagdaufwand bedeutet, werden wir sie durch die Übernahme der Untersuchungsgebühr entlasten.
Damit setzen wir außerdem einen Anreiz, die Bejagung auch dann aufrecht zu erhalten, wenn die Markpreise durch mehr Wildangebot sinken“, sagte Umwelt-Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann.
Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich von Osteuropa weiter nach Westen aus. Expertinnen und Experten sind sich einig, dass ein Eintrag der Seuche am ehesten in die Wildschweinpopulation zu erwarten ist.

Komplette Pressemitteilung im PDF-Format [20 KB]


Ministeriumserlass Reduzierung Schwarzwildbestände

Erlass zur Reduzierung der überhöhten Schwarzwaldbestände und Verringerung des Risikos einer Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Die Schwarzwildbestände sind aufgrund günstiger Lebensbedingungen auf einem sehr hohen Niveau und müssen zur Verminderung von Wildschäden und des Risikos einer Einschleppung der ASP kurzfristig reduziert werden. Hierzu muss Schwarzwild weiterhin ganzjährig intensiv bejagt werden. Die Jagdausübungsberechtigten, die Jagdrechtsinhaber und die zuständigen Jagdbehörden sind aufgefordert, alle jagdpraktischen und rechtlichen Möglichkeiten bei der Schwarzwildbejagung auszuschöpfen...

Komplettes Anschreiben der Unteren Jagdbehörde im PDF-Format [3.273 KB]

Komplettes Anschreiben zum Bejagungskonzept im PDF-Format [1.246 KB]


Schonzeitaufhebung für Ringeltauben

Allgemeinverfügung zur Schonzeitaufhebung für Ringeltauben

Due Untere Jagdbehörde erlässt zur Schonzeitaufhebung für Ringeltauben folgende ALLGEMEINVERFÜGUNG

I.
Nach § 22 Abs. 1 des Bundesjagdgesetzes (BJG) wird in Verbindung mit § 24 Abs. 2 des Landesjagdgesetzes Nordrhein-Westfalen (LJG-NRW) wird die in § 1 Abs. 1 Nr. 17 de Bundesjagdzeitenverordnung festgelegte Schonzeit für Ringeltauben zur Vermeidung übermäßiger Wildschäden an landwirtschaftlichen Kulturen in Ennepetal in der Zeit vom 21.02.2018 bis zum 31.10.2018 wie folgt aufgehoben:

Gemüse, Bohnen, Erbsen, Obst - 21. Feburar bis 31. Oktober
Getreide - 21. Februar bis 31. März / 15. Juni bis 31. Oktober
Zuckerrüben - 15. März bis 31. Mai
Mais - 15. April bis 15. Juli
Raps - 21. Februar bis 31. März / 15. Juni bis 31. Oktober ...

Komplettes Anschreiben der Unteren Jagdbehörde im PDF-Format [103 KB]


Schießnachweis Gesetzestext

Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen – Nr. 24 vom 27. Mai 2015

Schießnachweis
§ 17a Absatz 3 Landesjagdgesetz
§ 34 Durchführungsverordnung zum Landesjagdgesetz
Voraussetzung für die Teilnahme an einer Bewegungsjagd ist der jährliche Nachweis einer besonderen Schießfertigkeit.

Hierfür ist vorzulegen:
a) Ein Übungsschießnachweis gemäß Muster der Anlage 2 § 34 DVO-LJG oder
b) eine vergleichbare Bescheinigung aus einem anderen Bundesland oder Staat ...

Kompletter Gesetzestext im PDF-Format [472 KB]


Schießnachweis - Zur Information vom LJV

An die Vorsitzenden und Geschäftsstellen der Kreisjägerschaften im LJV NRW

Sehr geehrte Damen und Herren,
vermehrt erreichten uns in den letzten Wochen Mitgliederanfragen zum in NRW gesetzlich geforderten Schießnachweis. Dabei wurde auch zunehmend nachgefragt, ob in Laserschießkinos bzw. auf Simulationssystemen abgelegte Nachweise durch die Jagdleitung anerkannt werden können. Insofern darf ich Ihnen für den Fall diesbezüglicher Anfragen die nachstehende Erläuterung überlassen:
Die Durchführungsverordnung zum Landesjagdgesetz sieht zunächst vor, zum Nachweis der Schießfertigkeit gem. § 17a (3) LJG NRW die jeweils notwendigen Schüsse „auf dem Schießstand“ oder „im Schießkino“ abzulegen. In der Begründung zur Änderung des Landesjagdgesetzes ist schriftlich festgehalten, dass Laserkinos nicht zugelassen sind. Ergänzend hierzu wurde Seitens des zuständigen Ministeriums auch mitgeteilt, dass Übungen die ein Schießen lediglich simulieren (Simulationssysteme) nicht zugelassen sind.
Unabhängig von allen (jagd)praktischen Aspekten handelt demnach nur derjenige im Sinne des Gesetzes und des Gesetzgebers, der den Schießnachweis unter Verwendung von „scharfer Munition“ ablegt.


Schalldämpfer-Information der Unteren Jagdbehörde

Sehr geehrte Damen und Herren,
zu Ihrer Information teile ich mit, dass das Ministerium des Innern NRW mit Erlass an die Waffenbehörden vom 26.10.2017 geregelt hat, dass Jägerinnen und Jäger in NRW ab sofort Schalldämpfer für ihre Jagdlangwaffen verwenden dürfen. Dies gilt jedoch nur für Jagdlangwaffen mit schalenwildtauglichen Büchsenkalibern, die die nach § 19 Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe a und b des Bundesjagdgesetzes geforderte Leistung erzielen.
Ein Bedürfnis zum Erwerb und Besitz eines Schalldämpfers für eine Jagdlangwaffe mit schalenwildtauglichem Kaliber wird für Jägerinnen und Jäger anerkannt. Der Nachweis muss durch einen gültigen Jahresjagdschein erbracht werden. Der Schalldämpfer muss in die Waffenbesitzkarte eingetragen werden.
Sollten Sie zum Erwerb oder Besitz eines Schalldämpfers weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Abteilung Waffenrecht der Kreispolizeibehörde Schwelm bzw. den Polizeipräsidenten Bochum (Wittener Jägerinnen und Jäger).

Zur Erklärung
Bundesjagdgesetz
§ 19 Sachliche Verbote

Verboten ist
2.
a) auf Rehwild und Seehunde mit Büchsenpatronen zu schießen, deren Auftreffenergie auf 100 m (E 100) weniger als 1000 Joule beträgt;
b) auf alles übrige Schalenwild mit Büchsenpatronen unter einem Kaliber von 6,5 mm zu schießen; im Kaliber 6,5 mm und darüber müssen die Büchsenpatronen eine Auftreffenergie auf 100 m (E 100) von mindestens 2000 Joule haben;


Baujagd am Kunstbau

Die Untere Jagdbehörde erlässt folgende

Allgemeinverfügung
zur Aufhebung des Verbots der Baujagd auf Füchse im Kunstbau fü den Ennepe-Ruhr-Kreis


I.
Nach $ 19 Absatz 3 des Landesjagdgesetzes Nordrhein-Westfalen (LJG-NRW) wird mit sofortiger Wirkung, abweichend vom Verbot des § 19 Absatz 1 Nummer 8 Buchstabe b LJG-NRW, die Baujagd auf Füchse im Kunstbau zum Schutz der Tierwelt bis zum 31.03.2022 erlaubt...

Komplette Verfügung im PDF-Format [7.875 KB]


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hegering Ennepetal, Jagd,

Naturschutz, Jäger, Brauchtum, Jagdhunde, Jagdausbildung Jagdschein, Hundewesen, Bläsercorps, e. V., Schießen, Schießausbildung, Ennepetal, KJS-EN, Rollende Waldschule Revier

Hegering Ennepetal Jagdgebrauchshunde Brauchbarkeitsprüfung Kreisjägerschaft Jagdschein Jagdrevier Jägers ist es, von ihm bejagtes Wild waidgerecht Erlegen von Wild Schusswaffen sichere Handhabung der Jäger in seiner Ausbildung Jagdschein

Lernort Natur ist eine bundesweite Initiative der Jägerschaft um, insbesondere Kindern und Jugendlichen aus den städtischen Bereichen die Natur näherzubringen und Zusammenhänge in der Natur und bei der Jagdausübung besser verstehen zu lassen. Im Ennepe-Ruhr-Kreis besteht hierzu der "Förderkreis Lernort Natur Ennepe-Ruhr e. V.", in dem auch der Hegering Ennepetal e.V. Mitglied ist. Der Förderkreis ist im Besitz einer "Rollenden Waldschule", in der zahlreiche Exponate der heimischen Flora und Fauna für einen spielerischen und zugleich anschaulichen Unterricht zur Verfügung stehen.

Übungsschießen am KJS-Schießstand in Breckerfeld-Ehringhausen: Hegering Ennepetal bietet Übungsschießen Kreisjägerschaft in Breckerfeld-Ehringhausen. Waffen ein- bzw. kontrollgeschossen Übungsschießen. Jahresteilnehmernadel des DJV. Hierüber hinaus können die Schießnadeln Flinte

Kenntnis der Tierarten Jagdschein Wildbiologie Jagdrevier Wildhege Naturschutz Jagdbetrieb Waidgerechte Jagdausübung Rollende Waldschule Revier Sicherheitsbestimmungen Jagdhundewesen Brauchbarkeitsprüfung Behandlung des erlegten Wildes, Wildkrankheiten Hegering Ennepetal Grundzüge des Land- und Waldbaus Wildschadenverhütung Wildunfall Waffentechnik Rollende Waldschule Führung von Jagd- und Faustfeuerwaffen sichere Handhabung von Waffen Gebrauch und Pflege der Waffen Jagdrecht Grundzüge und wichtige Einzelbestimmungen des Waffenrechtes, des Tierschutzrechts, des Naturschutz und Landschaftspflegerechts Jagdschein Rollende Waldschule Lernort Natur en - die Rollende Waldschule

Ennepe Ruhr Förderkreis Jagd und Jäger Kreisjägerschaft KJS-en Rollende Waldschule

Lernmobil Wildtiere Natur Tiere Wildtiere ausgestopfte Tiere Umwelt und Natur Hegering herbede Hegering herbede Hege Naturschutz Wildtiere, Jagd und Naturschutz En Wildtierpräparate Jäger ennepe - ruhr - kreis lon en Hegering herbede

Lernort Natur EN Flora Fauna heimische flora und heimische Wildtiere herbede LON EN Witten Herbede Ennepetal Gevelsberg Herbede Witten Schwelm Ennepe Ruhr kreis lon en Tierpräparate Lernmobil lon en Reh Wildschwein Frischling Greifvogel präparate Rollende Waldschule Bussard Sperber Wildente Igel Waschbär Fasan maulwurf Lernort Natur en Eule Schlange Kreuzotter Fuchs Hegering herbede Wildtierpräparate

Rollende Waldschule

Hege Naturschutz Jagd Lernort Natur EN lon en Jäger Jagd Umwelt und Natur Jagd Natuschutz Wildtiere Rollende Waldschule Kreisjägerschaft kjs Wildtierpräparate Wildtiere live Lernort natur Ennepe Ruhr Förderkreis Rollende Waldschule Lernort Natur Lernmobil herbede Wildtiere Wildtierpräparate in Witten Herbede Ennepetal Schwelm Umwelt Lernmobil LON Reh Rotwild Wildschwein Frischling Greifvogel Rollende Waldschule

Bussard Sperber Wildente Igel Waschbär Fasan maulwurf Lernort natur Jäger

Hegering Ennepetal EN Jagdrevier